Kommende Ausstellung 11. November bis 4. Dezember 2022

Herbstausstellung

Die Alte Spedition lädt in diesem Jahr zur Herbstausstellung mit dem Titel „Urban limits“ ein. Fünf Künstler/innen zeigen verschiedene Positionen die unter diesem Oberbegriff eingeordnet werden können. Zu sehen sind unterschiedliche Herangehensweisen, Stilmittel, Techniken und Aussagen. Allen gemein ist die Frage wie wir das urbane Leben in den Städten wahrgenommen wird und wo Grenzen liegen.

So zeigt Mark Rother (Berlin) außergewöhnliche Stadtpanoramen. Seine Fotografien werden partiell übermalt, dadurch entstehen neue Zusammenhänge mit ungeahnten Aus- und Einblicken. Er kreiert atemberaubende Stadtszenarien, die ständig neue Blickwinkel anbieten und Mega Cities erahnen lassen.

 

Silvia Szlapka (Bochum) hat ihren Malstil erweitert. Obwohl sie ihren Stadtszenen treu geblieben ist, in denen sie genau beobachtete Situationen widerspiegelt, löst sie die Bildfläche auf. Farbflächen die bei Abstand betrachtet ein geschlossenes Ganzes ergeben da das aktive Sehen die Malerei ergänzt.

Juliane Hundertmark (Berlin), zeigt in dieser Ausstellung vornehmlich ihre Kleinformatigen Zeichnungen. Fast menschlich erscheinen ihre Vögel, die nicht mehr in der Natur, sondern in der Stadt beheimatet zu sein scheinen. Manchmal pompös, manchmal skurril oder verstörend scheinen sie ihren Platz unter uns gefunden zu haben.


Udo Unkel aus Dortmund, hört nie auf zu experimentieren zu forschen und unkonventionell zu denken. Er kombiniert Materialien und kommt dadurch zu neuen Ausdrucksweisen. Auch er thematisiert in dieser Schau das Menschsein in der uns umgebenden Urbanität.

Karoline Dumpe hat optical Art Elemente mit Informel Malerei verschmolzen und zeigt dadurch surreale Perspektiven auf.  Ferner gibt es eine Serie mit kleinformartigen Werken, die zwischen Malerei, Objekt und Skulptur zu verorten ist. Gossip, auf Zeitungs-papier gebannt, und partiell verändert wird unlesbar.